2.Klarinette mit Verpflichtung zur Konsequenz

Endlich geht es jetzt mit dieser nur grob angefangenen Geschichte weiter,die mir neulich untergekommen ist:Da hörte ich doch von der hochambitionierten Idee eines Spielers in einem der großen Pott-Theater, die zweite Klarinette bisweilen oder wo es passt durch Bassettklarinette (in A und A) zu ersetzen.Schön, dachte ich, genau in der Tradition der Stadler-Brüder,die nach den Berichten der Musikzeitungen jener Zeit ausgesprochen experimentierfreudig mit ihren Stimmen umgegangen sind.Schade nur: der Pott-Kollege geht nicht so konsequent weiter,in die Stimmen direkt rein zu gehen.Bereits 1829 hatte der hochgeschätzte Gottfried Weber in der „Cäcilia“ veröffentlicht:

In unseren Orchestern gehört das Bassetthorn nicht zu den ständig eingebürgerten Instrumenten, sondern wird nur in einzelnen Fällen als eigenes concertierendes Instrument angewendet. Meines Erachtens könnte es aber gar wohl in den bei weitem meisten Fällen an der Stelle des zweiten Clarinetts ständig gebraucht werden, indem es die für eine Secund-Clarinettstimme erforderliche Höhe gar wohl besitzt und dabei einen reichen Überschuss an herrlichen tiefen Tönen darbietet, sich übrigens mit den Tönen des Prim-Clarinetts wenigstens eben so schön verbindet, als dies bei Tönen zweier gleichen Clarinette der Fall ist, eine Erfahrung welche ich an mehren, für ein B-Clarinett und ein Bassetthorn, statt für zwei B-Clarinette, gesetzten Tonstücken, sehr glücklich bestättigt gefunden habe.

Zugegebenermaßen aus heutigen Sicht etwas holprig in der Sprache,aber ein treffendes Zeitzeugnis!Dann fehlt vielleicht als letzter Schritt nur noch,sich in die Denkweise der Stodlas hineinzuversetzen und die klassischen Opern dahingehend zu erweitern,dass die zweite Klarinette in ihren Figurationen und Begleitungen endlich bis zum eigentlichen Grundton (gegriffen c) hinunter geht.Da muß aber einer mutig ans Notenmaterial herangehen- von außen wird das eher nicht bemerkt werden,aber die Kollegen im Graben sehen auf einmal eine Verbindung zu den Fagotten und Hörnern,die bisher fehlte. — Wer traut sich???

Advertisements
Kategorien: Geschichte(n) der Klarinette, Historie, Plauderecke | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: